Diese Website verwendet Cookies für die Personalisierung, Website-Traffic-Analyse und Funktionalität. Weitere Informationen zur Verwendung Ihrer persönlichen Daten und Ihrer Auswahl finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. OK danke OK danke

Key Technology präsentiert die Sort-to-Grade™-Funktion für alle G6 optische Sortierer

Sort-to-Grade™-Funktion für G6 optische Sortierer

9. Januar 2014 – Key Technology verkündet die Verfügbarkeit seiner leistungsstarken Sort-to-Grade-Funktion für Kartoffelstreifen für alle bandgespeisten G6 optischen Sortierer – Manta®, Optyx® und Tegra®. Mit dieser patentierten, fortschrittlichen Software gesteuerten Intelligenz können die Sortierer durch zählen sortieren, um die Qualität des Ertrags anhand einer definierten Klasse zu prüfen, die vom Verarbeiter definiert wird, und die Produkte annehmen oder Teile mit Mängeln zurückweisen. Als erstes Unternehmen weltweit, das diese Sortierfunktion anbietet, legt Key ein wertvolles neues Tool in die Hände der Kartoffelverarbeiter auf der ganzen Welt. Die Sort-to-Grade-Funktion gewährleistet die Produktqualität und steigert gleichzeitig den Ertrag um ein bis drei Prozent.

Alle Sortierer treffen Annahme-/Rückweisungsentscheidungen, indem sie die Größe und Farbe jedes Produktmangels mit vorher festgesetzten Kriterien vergleichen. Bis heute wurden diese Entscheidungen unabhängig von der gesamten finalen Qualität gefällt. Da diese Endproduktspezifikationen üblicherweise eine gewisse Menge von kleineren und mäßigen Mängeln zulassen, musste der Bediener früher die annehmen/ablehnen-Schwellenwerte einstellen, um die unvermeidbaren Qualitätsschwankungen des eingehenden Produktes zu klassifizieren. Dieser traditionelle Sortieransatz kann dazu führen, dass zu viele kleinere und mäßige Mängel zurückgewiesen werden, was zu einem erheblichen Ertragsverlust führt.

Dank der Sort-to-Grade-Funktion von Key wird heute bei Annahme-/Rückweisungsentscheidungen berücksichtigt, wie ein spezieller Mangel basierend auf seiner Größe und Farbe die endgültige Gesamtproduktqualität im Vergleich zu den Produktspezifikationen beeinträchtigt.

Die Sort-to-Grade-Funktion befähigt den Sortierer, die Qualität des Ertrags bis zu einer festgelegten Klasse zu kontrollieren, bei einer 100 Prozent Inspektion objektiv in Echtzeit anhand von Zahlen zu sortieren. Sie steigert den Ertrag, indem sie unnötige Rückweisungen verhindert, während sie die Einheitlichkeit der Endproduktqualität verbessern und die Tätigkeit des Bedieners sehr viel einfacher macht.

Die Sort-to-Grade-Funktion ändert radikal die Art und Weise, wie Verarbeiter Produktmängel sortieren. Die Sortierung von Fremdkörpern (FK) bleibt unverändert, da jeder Verarbeiter unabhängig von der Zahl erwartet, 100 Prozent der FK zu entfernen.

„Die Sort-to-Grade-Funktion ist wie die „Geschwindigkeitsregelung“ bei einem Fahrzeug. Sie automatisiert die erforderlichen Anpassungen für einen beständigen Ertrag trotz der ständigen Zufuhrschwankungen“, erklärt Marco Azzaretti, Advanced Inspection Systems Product Manager bei Key Technology. „Selbst für einen engagierten Bediener ist es in einigen Situationen fast unmöglich, angesichts des Volumens der zu berücksichtigenden dynamischen Daten eine perfekte Optimierung der Sortierung und des Ertrags zu erzielen.“

Simplified-Length-Control (Streifen-Längen-Kontrolle) ist eine Teilfunktion der Sort-to-Grade-Funktion, die sich auf die Länge von Pommes frites konzentriert. Sie ist ebenfalls dynamisch und erhält automatisch das Längenprofil des Endproduktes, obwohl die Längen der eingehenden Streifen aufgrund der unterschiedlichen Größen von Kartoffeln nicht einheitlich sind. Die Simplified-Length-Control ermöglicht es den Verarbeitern von Kartoffelstreifen, mechanische Methoden für die Längenklassifizierung und die damit verbundenen Produktschäden wegfallen zu lassen.

Die Sort-to-Grade-Software kann auf jedem neuen oder vorhandenen G6-Sortierer installiert werden, einschließlich auf Manta, Optyx, Tegra und ausgewählten älteren Sortierern, die mit der elektrooptischen G6-Basis von Key aufgerüstet wurden.

Nach der Installation und Ausführung der Sort-to-Grade-Software stellt der Kunde den Sortierer einfach so ein, dass er die gewünschte Zielklasse erreicht, und legt die gewünschte Stichprobengröße fest. Die Software steuert dann den Massendurchfluss des Produkts. Dabei fällt sie für jedes einzelne Stück logische Entscheidungen und bestimmt, welche Stücke angenommenen und welche zurückgewiesenen werden. Wenn ein Produkt einen zulässigen Mangel aufweist, fügt der Sortierer es zum Produktfluss hinzu und lässt es durch. Wenn ein Stück außerhalb der Klassifizierung liegt, wird es zurückgewiesen. Die Annahme-/Rückweisungsentscheidungen basieren daher auf dem vom Sortierer berechneten Ertrag. Das ist eine Fähigkeit, die ein Sortierer noch nie zuvor besessen hat.

Die Zielklasse kann vom Benutzer als Prozentsatz der zulässigen Mängel im Endergebnis oder als ein prozentuales Entfernen von eingehenden Mängeln festgelegt werden. Je nach Klassifizierpraxis in der Verarbeitungsanlage ist auch die Stichprobengröße benutzerdefiniert

Mit dieser neuen Sortierfunktion muss der Bediener nicht mehr die Schwellenwerte anpassen um sicherzustellen, dass die Qualität des Endergebnisses den Qualitätsstandards des Verarbeiters entspricht. Durch das Vereinfachen der Tätigkeit des Bedieners verbessert die Sort-to-Grade-Funktion die Einheitlichkeit der Endproduktqualität, steigert den Ertrag und reduziert gleichzeitig die Schulungskosten.

Über Key Technology, Inc.

Das ISO-9001 zertifizierte Unternehmen Key Technology ist global führend bei der Gestaltung und Herstellung von Prozessautomatisierungssystemen, einschl. digitaler Sortierer, Förderbänder und Verarbeitungsanlagen. Anhand von Verarbeitungskenntnissen und praktischem Wissen hilft Key Kunden in der lebensmittelverarbeitenden Industrie und in anderen Branchen, die Qualität zu verbessern, Erträge zu steigern und Kosten zu reduzieren. Das Unternehmen mit einer weltweiten Vertriebsrepräsentanz unterhält Vorführungs- und Prüfeinrichtungen an seinem Hauptsitz und seinen Fertigungsabteilungen in Walla Walla, Washington, USA; und bei Key Technology in Beusichem, Niederlande, sowie Hasselt, Belgien. Die Firma handelt am NASDAQ®-Weltmarkt unter dem Kürzel KTEC mit Stammaktien.

Kontakt:

Leseranfragen:

Anita Funk Key Technology, Inc. 150 Avery Street Walla Walla WA 99362 USA

Telefon: 509-529-2161 Fax: 509-527-1331 E-Mail: afunk@key.net www.key.net

Redakteuranfragen:

Sandra McBride McBride Public Relations 5 Arastradero Road Portola Valley CA 94028 USA

Telefon: 650-926-9852 Fax: 650-926-9853 E-Mail: feedback@mcbridepr.com www.mcbridepr.com