Diese Website verwendet Cookies für die Personalisierung, Website-Traffic-Analyse und Funktionalität. Weitere Informationen zur Verwendung Ihrer persönlichen Daten und Ihrer Auswahl finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. OK danke OK danke

Kartoffelchips-Hersteller wählen Key Technology

Sorting Potato Chips

6. Juni 2017 – Die digitalen Sortieren Optik® von Key Technology werden von regionalen Kartoffelchips-Herstellern gewählt, die steigende Qualitätserwartungen von Verbrauchern und Einzelhändlern in der ganzen Welt erfüllen möchten. Durch die Ermittlung von Farbe und Opazität erkennt und entfernt der Optyx Chips mit Mängeln wie ölgetränkten Stellen, Blasen, zusammengeklebte oder verklumpte Chips und solche mit grünen oder verbrannten Stellen, Verfärbungen sowie Fremdkörper. Die Sortierer Optyx 3000 und Optyx 6000 sind für Produktionslinien konzipiert, die 1000 bis 2000 kg pro Stunde verarbeiten können. Sie automatisieren die Produktprüfung, um die Produktqualität zu verbessern, die Erträge zu erhöhen und gleichzeitig die Arbeitskosten zu senken.

„Wir wollten eine bestehende Produktionslinie um einen Sortierer erweitern. Wir haben die Leistungsfähigkeit und den Preis von Systemen zweier Lieferanten verglichen und uns wegen der herausragenden Erfolgsgeschichte für Key entschieden. Das Unternehmen hat schon eine Menge gut funktionierender Sortierer für chargenweise frittierte Nahrungsmittel installiert, und ihr Preis war attraktiv“, sagt Tom Keogh, Geschäftsführer von Keogh’s Crisps Ltd (Dublin, Irland). „Wir messen den Erfolg dieses Sortierers an der Qualität unseres Endprodukts und der Senkung unserer Produktionskosten. Wir haben bei der Qualitätssicherung Arbeitskosten eingespart, weil Optyx es uns ermöglicht hat, sechs Mitarbeiter aus zwei Schichten an anderer Stelle im Betrieb einzusetzen.“

„Für Hersteller wie uns, die chargenweise frittierte Kesselchips produzieren, ist es ein ernst zu nehmendes Problem, wenn Chips aneinander kleben, denn dann werden sie nicht vollständig gegart. Eine weiche Stelle zwischen zwei Chips kann sehr schnell dazu führen, dass eine Tüte Chips ranzig wird. Wir haben Key gewählt, weil sie dieses Problem besser in den Griff bekommen haben als andere. Optyx entfernt darüber hinaus auch Fremdkörper und andere Mängel, aber seine Fähigkeit, Doppelchips zu erkennen, macht diesen Sortierer zu etwas Besonderem“, sagt John Joseph, Produktionsleiter bei Burts Chips (Roborough, England). „Bevor wir Optyx installiert haben, mussten wir nach der digitalen Sortierung eine Sichtprüfung durchführen, um Doppelchips zu entfernen. Dank Key ist dies nun nicht mehr notwendig.“

Die Hersteller Keogh’s und Burts wählten beide Optyx-Sortierer mit kombinierten Kameras und Lasern, die die Erkennung und Entfernung des breitesten Spektrums an Fremdkörpern und Mängeln auszeichnet. Alternativ kann Optyx mit Kameras an der Ober- und Unterseite ausgestattet werden, um chargenweise frittierte Chips erfolgreich zu sortieren. Key ist in diesem Segment klar führend, denn das Unternehmen hat Softwarealgorithmen entwickelt, die schwierig zu erkennende Mängel und Fremdkörper ermitteln, die für Hersteller von chargenweise frittierten Chips ein großes Problem darstellen.

„Kein Anbieter hat mehr Erfahrung mit der Sortierung von chargenweise oder kontinuierlich frittierten Chips als wir. Wir unterhalten sehr enge Beziehungen zu allen unseren Kunden – von kleinsten regionalen Verarbeitungsbetrieben bis hin zu multinationalen Konzernen. Daher verfügen wir über fundierte Erfahrungen, die wir nutzen, um unsere Systeme stetig zu optimieren und die Leistungsfähigkeit und den Kundennutzen unserer Sortierer zu erhöhen“, sagt Marco Azzaretti, Produktmanager Advanced Inspection Systems bei Key Technology. „Unser Erfahrungsreichtum bei der Produktverarbeitung ermöglicht es uns, Förderer zu konzipieren und zu integrieren, die die Sortierung optimieren und diese empfindlichen Produkte schonend behandeln. Unsere fortschrittlichen Algorithmen unterscheiden zwischen Doppelchips, die ausgeworfen werden, und umgeklappten Chips, die angenommen werden können. Die Kombination aus anwendungsspezifischer Hardware und Softwareintelligenz trägt zur Maximierung der Produktqualität und Minimierung von Ausschuss bei.“

Zur einfachen Bedienung wird die KeyWare®-Anwendungssoftware für jede Anwendung spezifisch entwickelt. Dazu werden Mängel und Fremdkörper, die üblicherweise bei chargenweise frittierten Chips auftreten, in Kategorien unterteilt. Für Verarbeitungsbetriebe, die andere Produkte herstellen, z. B. Gemüsechips, kann Optyx mit mehreren KeyWare-Anwendungspaketen ausgestattet werden, die Produktwechsel in Sekunden ermöglichen. „Die Technologie ist sehr hoch entwickelt, aber die Benutzeroberfläche ist trotzdem sehr bedienerfreundlich“, bemerkt John Joseph.

Die patentierte grafische Benutzeroberfläche (GUI) basiert auf Symbolen. Deshalb ist ihre Verwendung leicht zu erlernen, wodurch die Einarbeitungszeit verkürzt und die optimale Systembedienung vereinfacht wird. Die GUI befindet sich lokal im System, aber es kann auch remote darauf zugegriffen werden. Dadurch wird die Flexibilität in der Betriebsumgebung sichergestellt und gleichzeitig können Fehler per Ferndiagnose behoben und Wartungen durchgeführt werden. Die hoch entwickelte Echtzeit- und On-demand-Diagnose trägt dazu bei, teure Ausfallzeiten zu minimieren und Bedingungen zu entdecken, die bei der Produktprüfung zu Problemen führen könnten.

Optyx umfasst Information Analytics von Key Technology, eine Reihe von Datenerhebungs- und Vernetzungsfunktionen, damit die Benutzer eine breite Palette von Produkt- und Betriebsdaten des Sortierers sammeln können. Die Daten können für Offline-Analysen flexibel zur Verfügung gestellt oder mit dem SCADA oder dem Manufacturing Execution System eines Kunden ausgetauscht werden.

„Dank der Optyx-Sortierer können wir uns der Qualität unseres Produkts sicher sein und uns auf andere Dinge konzentrieren. Wir haben neun Chargenfritteusen, die einen digitalen Sortierer von Key beschicken. Wir können also sicher sein, dass mangelhafte Chips nicht in den Produkten für unsere Kunden landen“, erklärt John Joseph. „Wir sind so zufrieden mit diesem Sortierer, dass wir einen weiteren kaufen. Das System ist identisch mit dem, das wir bereits haben, nur breiter, damit wir unseren Durchsatz erhöhen können.“

Weitere Informationen zu Optyx von Key Technology finden Sie auf www.key.net/products/optyx.

Über Key Technology, Inc.

Key Technology (NASDAQ: KTEC) gehört weltweit zu den führenden Unternehmen bei der Konstruktion und Herstellung von Automatisierungssystemen wie digitalen Sortierern, Förder- und anderen Verarbeitungsanlagen. Mit seinem Know-how und Anwendungswissen hilft Key Technology Kunden in der Nahrungsmittel verarbeitenden Industrie und in anderen Branchen, die Qualität zu verbessern, Erträge zu steigern und Kosten zu senken. Als ISO-9001 zertifizierte Firma stellt Key seine Produkte am Hauptsitz in Walla Walla, Washington, USA; Beusichem, Niederlande; Hasselt, Belgien; und Redmond, Oregon, USA, her. Key Technology bietet Kunden Vorführungen und Prüfdienste an fünf Standorten an: Walla Walla, Beusichem und Hasselt sowie Sacramento, Kalifornien, USA und Melbourne, Australien. Zudem unterhält das Unternehmen eine Verkaufs- und Serviceniederlassung in Santiago de Queretaro, Mexiko.

Contact:

Leseranfragen:

Anita Funk Key Technology 150 Avery Street Walla Walla WA 99362 USA

Tel: +1 509-529-2161 Fax: +1 509-527-1331 Email: afunk@key.net www.key.net

Leseranfragen:

Karel Van Velthoven Key Technology Bedrijfsstraat 6b B-3500 Hasselt Belgien

Tel: +32 (0) 11 24 91 91 Fax: +32 (0) 11 24 91 99 Email: kvanvelthoven@key.net www.key.net

Redakteuranfragen:

Sandra McBride McBride Public Relations 5 Arastradero Road Portola Valley CA 94028 USA

Tel: +1 650-926-9852 Fax: +1 650-926-9852 Email: feedback@mcbridepr.com www.mcbridepr.com